Rahmenplan Killesberg

Rahmenplan Nachnutzung Alte Messe Killesberg

Ort:                                  Stuttgart (D)
Zeit:                                  02/2006 – 10/2007
Auftraggeber:                   Stadt Stuttgart
mit:                                   Pesch + Partner und blanek Architekten, beide Stuttgart

Der Killesberg ist eine begehrte Wohnlage in Stuttgart. Der Höhenpark Killesberg, die Kunstakademie und die Weißenhofsiedlung bilden einen prominenten Rahmen.
Mit der Aufgabe der Landesmesse eröffen sich eine Vielzahl von Entwicklungsmöglichkeiten:
- Erweiterung des Höhenparks nach Süden und Schließung des grünen Us
- Ergänzung der Wohnsiedlungen aus den 30er Jahren
- Neubau von Quartieren und ihre Integration in die vorhandenen Strukturen
- Umnutzung der zentralen Messehalle
Grundlage für den Rahmenplan ist der im Dezember 2004 gewonnene kooperative Ideenwettbewerb. Der Entwurf überzeugte die Jury unter anderem aufgrund eines innoativen Umgangs mit dem Grünen U und kraftvoller neuer Freiräume. Der Höhenpark soll bis zur Roten Wand geführt werden. Vom Rot der ehemaligen Steinbruchwand ist heute nicht mehr viel zu sehen. Sandstein und rote Erde sollen daher wieder freigelegt werden. Am Fuße der Wand ist ein See geplant, der Licht in den Parkbereich bringen wird. Anstelle der jetzigen Messehallen ist ein Forum K geplant, eine Mischung aus Kongress-, Büro- und Dienstleistungsangeboten. Das Forum K soll sich zusammen mit einer erweiterten Akademie für bildende Künste zu einer wichtigen Adresse Stuttgarts in Sachen Wissenschaft, Kultur und Design entwickeln. 11061207 zielskizze

perspek see Kopie