Deggendorf

Realisierungswettbewerb zur Erweiterung der Hochschule für
angewandte Wissenschaften

Ort:                             Deggendorf (D)
Wettbewerb:               2009 |1. Preis mit Bez + Kock, Stuttgart

Der Freiraumentwurf unterstützt die städtebauliche Absicht, die zu erweiternde FH als starke (solitäre) Figur in der Parklandschaft zwischen Stadtkern und Donau zu etablieren, gleichzeitig aber auch die Wegeverbindungen von der Stadt in Richtung Fluss zu stärken.

Die Einzelgebäude der FH-Erweiterung werden durch ein großes Holzdeck zusammengefasst, das sich in zwei Ebenen von der Mittelachse nach Süden hin auftreppt. Die Treppenstufen gliedern gemeinsam mit den Neubauten das Holzdeck in einzelne Hofsituationen, die durch wassergebunden Plätze mit Baumhainen zu wichtigen Aufenthaltbereichen werden. Die Hofsituationen stärken wiederum 3 Nord-Süd-Wege, die das Gesamtareal queren und für eine gute Verknüpfung von Bestand und Neubau, aber auch von Stadtpark und Donaubereich sorgen.
Insgesamt greift das Holzdeck die Idee des vorhandenen Campus auf, adaptiert diese aber auf die besondere Situation der Nähe zum Fluss. Der Besucher erhält auf seinem Weg nach Süden mehr und mehr freien Blick auf Donaudamm und Horizont, die Nähe zum Fluss wird spürbar.

Die Erschließung erfolgt von der Edlmaierstraße aus über die um etwa 1m angehobene „Mittelachse” bis an die Flanken der Erweiterungsfläche.

 

perspektivelageplanIMG_1298