Eitorf

Sprung an die Sieg – Entwicklung des Bahnhofumfeldes

Ort:                           Eitorf (D)
Wettbewerb:             2009 | 2. Preis mit Pesch + Partner, Stuttgart

Über eine Weiterentwicklung des Bahnhofgeländes und brach gefallener Bahnflächen soll die Anbindung der Eitdorfer Innenstadt an den Bereich am Ufer der Sieg verbessert werden. Der Entwurf sieht ein neues nutzungsgemischtes Quartier auf der Nordseite der Bahn vor, das als Stadtbalkon einen klaren Übergang zwischen Stadt und Landschaft definiert.
Der Stadtbalkon wird an zwei Stellen durch neue Platzfiguren mit der Kernstadt und dem Siegpark und den Schul – und Freizeiteinrichtungen am Fluss verknüpft. Der Bahnhofsplatz wird nach Norden bis zum Schwimmbad erweitert. Er bildet die neue Mitte des Stadtbalkons und versammelt Gastronomie und Einzelhandel an seinen Rändern.
Der Theaterplatz wird durch einen Steg über die Gleise fußläufig mit dem Marktplatz verbunden. In der Platzmitte wird der Eipbach durch Sitzstufen zugänglich gemacht, ein Motiv, das auch an der Eipbachmündung verwendet wird.
Der Siegpark steht als neuer öffentlicher Raum für den Sprung Eitdorfs an die Sieg. Er verknüpft den Eipbach im Westen mit dem alten Park im Osten, der so aus seiner Randlage befreit und wieder in das städtische Gefüge eingebunden wird. Mit der Öffnung der Schwimmbadgastronomie auf den Siegterrassen, einer neuen Kanuanlegestelle, aber auch durch eine Renaturierung des Eipbaches entstehen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Aufenthalt, Naturgenuss und Kinderspiel.

Eitorf_Perspektive 1Eitorf_Perspektive 2Eitorf_1000erEitorf_500er Bahnhof