Stöckener Markt

Architektonischer und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil
Stadtteilzentrum und Stöckener Markt

Ort:                               Hannover (D)
Wettbewerb:                 2014 | 1. Ankauf mit Bez + Kock, Stuttgart

Durch die Anordnung des neuen Baukörpers entsteht ein großzügiger Vorplatz auf der Ostseite des Stadtteilzentrums, der mit dem neu gestalteten Marktplatz nördlich der Eichsfelder Straße  zu einer zusammenhängenden Platzfläche zusammengebunden werden kann.
Das geschieht in diesem Entwurf im Wesentlichen durch drei Maßnahmen:
Der Platz erhält einen Boden.
Ein einheitlicher Platzbelag aus gesägtem Kleinsteinpflaster, der auch den Fahrbahnbereich der Eichsfelder Straße belegt, sorgt für einen homogenen Platzboden und eine angenehme Begehbarkeit.
Der Platz wird aufgeräumt.
Die Zergliederung des Marktplatzes durch Pflanzbeete, erhabene Baumquartiere und unterschiedliche Beläge wird aufgelöst. So werden auch die erdgeschossigen Ladenlokale besser an den Platzraum angebunden. Lediglich die Baumpflanzung bleibt weitestgehend erhalten und wird  sogar teilweise ergänzt. Dabei wird aber die Platzfläche so angehoben, dass die Baumscheiben auf Platzniveau liegen.
Drei Möbel: Bank, Brunnen, Bühne
Die neue, sehr reduzierte Möblierung des Platzes besteht  aus nur drei Elementen.
Dem Bankring und dem Brunnen auf der Marktplatzseite und die Bühne auf dem Platzbereich  südlich der Eichsfelderstraße. Sie sind in Ihrer Formensprache ähnlich.

Perspektive 1Lageplan 2

 SchnittPerspektive 2